Knapp daneben!

 Erstaunlich, wie hochmögende politische Regulierer laufend das Gegenteil bewirken, das sie zu erreichen versprachen, etwa so:

Süd- und Westeuropa verkürzten vor 20 Jahren massiv die Arbeitszeiten, "um die Arbeit umzuverteilen". Da damit die Arbeitskosten stiegen, die Firmenumsätze und -gewinne fielen, verdoppelte sich die Arbeitslosenrate.

In den meisten westlichen Staaten baut der Staat enorme Quartiere mit verbilligten Sozialwohnungen. Diese kasernieren die Aermsten, die Einwanderer, weisen keine Geschäftslokale auf, trennen die "Begünstigten" von den anderen Schichten des Landes, entmutigen private Wohnungsbauer vor neuen Bauangeboten, weil die Mieten gedrückt sind. Die Wohnmisere in Frankreich, Britannien wurde grösser denn je. Besser ist es, den armen Haushalten das Geld in die Hand zu geben ("Subjekthilfe"), damit sie ohne Wartelisten, Kontrollen, Gesuche und Erkennbarkeit sich eine Wohnung suchen können.

Die Euro-Politiker jubelten 1999, nun würde alles "konvergieren", also für alle Europäer gleich werden. Aber nur die Zinsen gingen überall in Süd- und Westeuropa auf deutsches Tiefniveau hinunter, und gleich trat ein Verschuldungsboom von Hausbesitzern und Staatskassen ein - Misere heute inbegriffen.

Die westlichen Notenbanken und jene Japans betreiben seit 2008 eine Nullzins-Politik, aber anstatt die Wirtschaft zu stärken, berauben sie die Sparer, Versicherten, Rentner, und sie beraubten den grössten Markt des Westens, den Geld- und Kapitalmarkt, seiner Preisschilder.

Die meisten Länder Europas verboten den Firmen praktisch die Kündigungen - um die Arbeitenden zu schützen und in Stellung zu halten. Resultat - die Firmen stellen kaum mehr ein, und wenn, dann nur zu prekären, befristeten Bedingungen, und die Arbeitslosen nahmen zu, die Insider des Arbeitsmarkts, die Angestellten sind besser geschützt als diese.

Die Finanzkrise soll gemäss den heftig gestikulierenden Politikern vermieden werden mit scharfer Regulierung durch Finanzmarktbehörden. Wir werden aber erleben, dass dadurch ein derart gleichgerichtetes Verhalten der Banken vor sich geht, das grössere Risiken bringt, dass die Vorsicht der Einleger abnimmt, weil ja alles geregelt ist, dass schliesslich nur grosse Banken überhaupt im Markt bleiben, dass keine Innovationen mehr statthaft sind - oder ins Schattenbankenwesen vertrieben werden. Und wer hat die Finanzkrise nicht vorausgesehen? Die Finanzmarktbehörden.